Donnerstag, 17. August 2017

Rezension | Der Wanderer - Magie der tausend Welten Reihe von Trudi Canavan

Der Wanderer - Magie der tausend Welten Reihe von Trudi Canavan | Blanvalet Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 704 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3734160745 | Erscheinungsdatum: 17.04.17 | Reihe Teil 2 von 3


Der junge Magier Tyen hat seine Heimat verlassen und durchstreift die tausend Welten auf der Suche nach einer Möglichkeit, das magische Buch Pergama zurück in einen Menschen zu verwandeln. Er bittet Valhan, den mächtigsten Magier, den er finden kann, um Hilfe. Doch dieser verlangt eine Gegenleistung: Tyen soll eine Rebellengruppe ausspionieren, die Valhans Herrschaft bekämpft. Dann gelingt es den Widerständlern, Valhan zu töten. Tyen kann nicht glauben, dass all seine Anstrengungen umsonst gewesen sein sollen – und als er einen Hinweis entdeckt, dass Valhan noch lebt, nimmt er dessen Fährte auf …

Das Cover passt sehr gut zum Fantasybereich und auch zu dieser Geschichte. Ich finde es richtig schön gemacht, wie der Magier mit dem Zauberbuch in einem geheimnisvollem Kreis aus Licht steht. 

Die Protagonisten sind uns aus dem ersten Band bereits bekannt. Tyen der Magier, der eine Lösung dafür sucht Pergama wieder in einen Menschen zu verwandeln und natürlich auch Rielle, die in einer Welt aufwächst in der Magie etwas böses ist. Beide Charaktere mag ich sehr gerne, da man merkt wie sie während der Geschichte reifen, aus ihren Fehlern lernen und immer mutiger und selbstbewusster werden. Gerade Rielle, die man eher als graue Maus sieht hat sich super entwickelt und ich habe mich sehr für sie gefreut. 
In diesem Buch gibt es aber noch eine vielzahl neuer Charaktere, die typisch für die Romane von Trudi Canavan sind. Viele Protagonisten und verschiedenste Völker, die wir alle gut kennen lernen, die jedoch teilweiße wegen ihrer Vielzahl zu Oberflächlich geformt sind. 

Ich liebe den Schreibstil von Trudi Canavan, sie hat es einfach drauf viele verschiedene Völker zu kreieren und diese in einem Zusammenspiel in die Geschichte einzubauen, das es einfach nur grandios wird. Ich bin jedes mal wieder von neuem begeistert, wie viel Herzblut sie in ihre Charaktere steckt und was sie sich alles ausdenkt. Hiermit hebt sie sich auf dem Fantasymarkt auf jeden Fall von vielen Autoren ab und genau deswegen liebe ich ihre Romane so sehr. 
Auch das Springen zwischen den Welten ist überhaupt kein Problem, wo bei einem anderen Autor vielleicht Verwirrung aufkommt, hat man hier einer klaren Linie der man folgt. Natürlich hat es auch in diesem Buch wieder nicht an Spannung gefehlt und ich freue mich schon auf Band 3.

Die Meisterin der Schwarzen Magie kommt aus Australien. Mit einer Fantasy-Kurzgeschichte gab Trudi Canavan (Jahrgang 1969), eine ausgebildete Grafikerin und Designerin, quasi nebenberuflich ihr gefeiertes Debüt als Autorin. Das war 1999. 2001 dann erschien der erste Band der inzwischen legendären Trilogie „Die Gilde der Schwarzen Magier“. „Das Zeitalter der Fünf“, ebenfalls eine Trilogie, und „Magie“ folgten und wurden ebenso zu weltweiten Bestsellern. Die Australierin ist immer noch begeistert und dankbar, dass so viele Menschen an ihren Büchern Spaß haben. Trudi Canavan schreibt unermüdlich weiter, schließlich bietet die Hauptfigur Sonea noch Stoff für zahlreiche Geschichten.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Wieder ein tolles Buch von ihr, ich freue mich schon sehr auf Band 3 der Geschichte, der auch schon im Handel erhältlich ist.

5 von 5 Chibis









Mittwoch, 16. August 2017

Rezension | Synthia 1 - Die Sanduhr des Lebens von Ralph Liewellyn

Synthia 1 - Die Sanduhr des Lebens von Ralph Liewellyn | SadWolf Verlag | Ebook | Fantasy | 268 Seiten | Preis 5,49 Euro | ISBN: 9783946446309 | Erscheinungsdatum: 12.04.17

Als der schwer kranke Steve seine Tochter Synthia zu sich an sein Krankenbett ruft und sie zu einem geheimen Zeichen im Keller ihres Hauses schickt, beginnt für diese eine abenteuerliche Odyssee in eine ihr vollkommen fremde Welt. Sie muss bald erfahren, dass sie von einem gefährlichen Widersacher ihres Vaters verfolgt wird. Mit der Hilfe ihrer neu gewonnenen Freunde Mark und Tormuff muss sie Abenteuer und Prüfungen bestehen, um ihren Vater vor dem sicheren Tod zu bewahren.

In das Cover habe ich mich sofort verliebt. Ich finde diese Sanduhr, die gleichzeitig noch das Portal zwischen den Welten darstellt einfach wunderschön. Auch das das Cover nicht komplett dunkel ist finde ich gut, denn so düster ist die Story garnicht.

Synthia ist ein junges Mädchen, dessen Vater schwer krank im Krankenhaus liegt. Als sie eines Tages seine Stimme in ihrem Kopf wahrnimmt beginnt das Abenteuer. Ihr Vater erzählt ihr nämlich von einem Portal in ihrem Keller. Nur die Sanduhr des Lebens kann ihren Vater retten und sie muss sie finden und zerstören. 
Für so ein junges Mädchen fand ich Synthia sehr mutig und habe ihre Geschichte gerne begleitet. Sie ist manchmal vielleicht etwas zu naiv, was sie aber auch wieder menschlicher macht und nicht zur Überheldin. Sie schließt schnell Freundschaft mit einem Wesen aus der anderen Welt: einen Tormuff. Dieser findet sie und begleitet sie durch dieses Abenteuer.

Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Auch die Ideen die der Autor mit einbringt, die verschiedenen Wesen von Hexen über sprechende Bäume, die gerne Rätsel aufgeben und so weiter, finde ich die Charaktere überaus gelungen. Auch die Protagonisten mochte ich sehr gerne. Das einzige was mir etwas Schwierigkeiten bereitet hatte war die Aussprache von Tormuff, dieser gibt nämlich immer seltsame laute von sich und irgendwie haben mich diese auch oft aus dem Lesefluss gerissen. Auch andere Wesen hatten eine Aussprache, bei der man sich teilweiße sehr konzentrieren musste sie zu lesen. Als Hörbuch könnte ich mir das super vorstellen, aber zu lesen fand ich es nicht so toll.

Geboren in den USA, wuchs Ralph Llewellyn in Deutschland auf und lebt heute bei Heidelberg. Nach dem Besuch der Grundschule in Eppelheim und des Carl-Theodor-Gymnasiums in Schwetzingen studierte er an der Universität Karlsruhe.
1986 war er Mitbegründer der Firma Mythras und entwickelte Multimediatools. Ab 1989 war Ralph Llewellyn als Dipl. Informatiker und von 1994 bis 2006 als Geschäftsführer bei einem mittelständischen Unternehmen angestellt. Seit 2006 ist er Inhaber der TSL-Immobilien (TSL-Immobilien).
Nach der Veröffentlichung von diversen Sachbüchern wandte er sich ab 2005 dem Schreiben von Fantasy-Romanen und mystischen Thrillern zu. Zu seinen Werken zählen die Synthia – Bücher (Fantasy), die Alex Baxtor – Reihe (Mystik-Thriller) und “Incognito - Erbe des Königs” (Mystik-Thriller).
In seinem Werk 7 Tage mit Gott setzte er sich mit bissigem Humor mit der heutigen Zeit und den Irrungen auseinander.


Schreibstil 4/5
Charaktere 5/5
Spannung 4/5
Ende 4/5
Cover 5/5

Ein tolles Buch, über dessen Fortsetzung ich mich schon sehr freue.

4 von 5 Chibis












Dienstag, 15. August 2017

Buchvorstellung | 1733 - Der Alchemist von Lucian Caligo

1733 - Der Alchemist von Lucian Caligo | Leseratten Verlag | Ebook | Fantasy | 89 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-945230-29-9 | Erscheinungsdatum 20.07.17

Jakob Wolff erhält von seiner Freundin Lilo einen Brief, dass er dringend nach Eberstadt kommen soll. Dort habe sie einen Arzt gefunden, der wohl eine Lösung gegen den Fluch sein könnte. Doch als Jakob dort ankommt, ist das Verhalten der Bewohner mehr als mysteriös. Wieso finden dort seltsame Rituale statt? Und wer ist der Doktor, der als Wohltäter in der Burg geradezu vergöttert wird? Auf der Suche nach den Antworten zu diesen Rätseln geraten Jakob und Lilo in tödliche Gefahr.

Dieses Buch habe ich im Zuge einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen. 

Mir ist direkt das wunderschöne Cover ins Auge gesprungen, das mich neugierig auf die Geschichte gemacht hat. Ich finde das ganze hat etwas Steampunk-artiges, auch wenn die Geschichte an sich damit nichts zu tun hat.

Die Charaktere waren schön ausgearbeitet. Dieses Buch ist Teil einer Reihe und ich kenne die Vorgänger nicht, dennoch bin ich gut reingekommen und hatte eine Probleme mittendrin anzufangen. Lilo war mir am Anfang etwas unsympathisch, da sie doch eher eine Person ist die sehr aufgekratzt wirkt. Doch sie hat ihr Herz am rechten Fleck, das merkt man vor allem zum Ende des Buches.

Jakob war mir direkt sympathisch. Er ist ein Mann der seine Seele dem Teufel verkauft hat und muss so jedes Jahr einen anderen Menschen opfern um ein weiteres Jahr leben zu können. Er hätte zwar nichts dagegen zu sterben, dennoch möchte er nicht in der Hölle schmoren, weshalb er nach einer Lösung sucht, sich von dem Fluch zu befreien. 

Auch der Plot der Geschichte war gut zu lesen. Ich mochte diese düstere und gruselige Atmosphäre, die sehr gut zu den verregneten Abenden gepasst hat, an denen ich das Buch gelesen habe. Hier hat der Autor wirklich super gearbeitet.

Lucian Caligo, 1985 in München geboren, gehört zu den neuen aufstrebenden Selfpublishern. Nach seiner Schulzeit stolperte er in eine Bauzeichnerlehre, von der er sich zur Krankenpflege weiterhangelte. Fantastische und vor allem düstere Geschichten zu ersinnen, war in dieser Zeit nicht mehr als eine heimliche Leidenschaft. Erst im November 2014 beschloss er all seine Bedenken, wegen seiner Legasthenie und tausend anderen Gründen, über Bord zu werfen und seine Werke zu veröffentlichen.


Schreibstil 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Ein durchweg gelungenes Buch, ich werde mir auf jeden Fall die anderen Bände der Reihe auch zulegen und freue mich schon aufs Lesen.

5 von 5 Chibis










Freitag, 11. August 2017

Rezension | Dicionum 1 - Du darfst dich nicht verlieben von Vivien Summer

Dicionum 1 - Du darfst dich nicht verlieben von Vivien Summer | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch | 391 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60359-0 | Erscheinungsdatum: 04.05.17 | Reihe Band 1 von 3

»Die Macht sei der Gedanke, erfüllt von Magie. Die Macht sei die Acht, erfüllt von Ewigkeit.« Das sind die Worte, die Katie nicht mehr in ihr altes Leben zurücklassen und sie jeden Tag daran erinnern, dass sie anders ist. Zusammen mit elf anderen Jugendlichen soll sie die Menschheit von Armut, Hunger und Krieg befreien, allerdings hat sie Zweifel. Die Prophezeiung, die ganz allein ihr zugeordnet ist, stimmt nicht mit der Realität überein. Was soll sie tun? Wem kann sie vertrauen? Wirklich willkommen scheint sie im Dicio-Kreis nämlich nicht zu sein, erst recht nicht von Will Fairchild, der ihr sein Missfallen bei jeder Gelegenheit unter die Nase reibt. Doch für Katie ist klar, dass nur Will derjenige ist, der ihr helfen kann.

Das Cover gefällt mir vor allem farblich ganz gut, ich mag das dunkle mit dem pinken sehr gerne. Auch das Mädel ist sehr hübsch. Außerdem passt es zum Rest der Reihe.

Katie ist eine Jugendliche, die schon sehr viel mitmachen musste und dann wird sie auch noch entführt, jedoch erfährt sie nicht warum. Lediglich das es sich um einen geheimen Bund handelt erfährt sie. Natürlich ist sie darüber wütend und will flüchten. Doch das schafft sie leider nicht. Allgemein konnte ich die Handlungen von ihr nicht immer ganz nachvollziehen, auch vom Charakter allgemein hat sie mir nicht so zugesprochen. Ich habe mich zu ihr eher distanziert gefühlt und konnte so nicht gut in die Story reinkommen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er war typisch locker, wie es sich für ein Jugendbuch gehört. Womit ich eher Probleme hatte war der Plot. Es war einfach unfassbar langweilig, man erfährt nichts über diesen Geheimbund und die Protagonistin (und damit auch der Leser) tappen ständig im dunkeln und wissen garnicht um was es geht. Es gab 1-2 coole Szenen (ich sag hier nur Venedig), aber das wars leider auch schon. Die Charaktere waren leider auch nicht unbedingt meins, da die meisten sehr unscheinbar waren, oder schlicht und einfach unsympathisch. Sehr schade, vor allem weil ich ihre andere Reihe "Die Elite" so feiere.

Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen.


Eine Reihe, die ich wohl nicht mehr weiterlesen werde, da sie mir einfach zu langweilig ist.

1 von 5 Chibis












Donnerstag, 10. August 2017

Rezension | Das Herz des Verräters von Mary E. Pearson

Das Herz des Verräters von Mary E. Pearson | One by Bastei Lübbe Verlag | Ebook | Fantasy | 529 Seiten | Preis 13,99 Euro | ISBN: 978-3846600429 | Erscheinungsdatum 26. Mai 2017

 
Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...

 Mir gefällt das Cover des zweiten Bandes sehr gut, ich mag die blaue Farbe und es passt auch gut zum ersten Band. Man sieht wie beim ersten Band eine junge Frau von der Rückseite, doch diesmal hat sie eine andere Haarfarbe. Die Stadt die auf beiden Seiten zu sehen ist, bringt eine mysteriöse Stimmung.

Lia ist eine tolle Protagonistin. Ich mochte sie bereits im ersten Band und hier im zweiten Band merkt man das sie mir ihren Aufgaben und Strapazen wächst. Sie wirkt erwachsener und zieht Erfahrungen aus dem erlebten. Außerdem konnte ich ihre Handlungen so gut wie immer nachvollziehen. Für eine Prinzessin ist sie sehr pfiffig, nicht so abgehoben, wie bei anderen Büchern. Das hat man aber auch schon in Band 1 gesehen, als sie sich nicht zu schade war in einer Gaststätte zu arbeiten. Ich glaube gerade dieses Verhalten macht sie beim Leser sympathisch. 

Der Schreibstil konnte mich wieder fesseln und die Ideen, die in diesem Band kommen fand ich toll ausgedacht. Band 2 wirkt etwas düsterer als Band 1, was wohl auch daran liegt das Lia nicht mehr so unbeschwert sein kann, da sie gefangen genommen wurde. Auch das man wieder viele Kapitel hat die aus anderer Sicht kommen, hat mir wieder gut gefallen. So erfährt man mehr um das rund herum. Gerade die Kapitel aus Paulines Sicht fand ich interessant, da sie nicht mehr bei Lia ist. Das Ende des Buches macht unglaubliche Lust direkt weiter zu lesen, doch auf den dritten Band müssen wir noch etwas warten. Dieser wird in Deutschland leider auch in 2 Teile geteilt, was bedeutet wir erfahren hier noch nicht das Ende. Trotzdem freue ich mich unglaublich auf die 2 nächsten Bände.

Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Auftaktband der Chroniken der Verbliebenen, ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch erscheint. In den USA hat sie damit in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.


 
Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 5/5



Spannend und Mysteriös ist dieser zweite Band der Reihe, ich freu mich auf die nächsten 2 Bücher

5 von 5 Chibis




Rezension | Meeresweltensaga 3 - In den endlosen Tiefen des Atlantiks von Valentina Fast

Meeresweltensaga 3 - In den endlosen Tiefen des Atlantiks von Valentina Fast | Im.press Verlag | Ebook | Fantasy Jugendbuch | 320 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN:978-3-646-60317-0 | Teil 3 von 5 

Farbenprächtige Seepferde und verborgene Unterwasserschätze. Auch wenn Adellas zum Greifen nahe liegende Chance, wieder zum Menschen zu werden, mit dem Kampf im Pazifikmeer zunichte gemacht wurde, gibt sie die Hoffnung nicht auf. Denn es gibt noch ein weiteres Königreich unter Wasser, in dem sie fündig werden könnte. Seine Könige sind jedoch nicht ohne und gewähren keine Hilfestellung, ohne ein besonderes Geschenk zu erhalten. Daher macht sich die neugeborene Meerjungfrau auf den Weg zum gefährlichen Bermudadreieck, um einen seltenen Schatz zu finden. Unter ihren neuen Gefährten befindet sich auch diesmal der undurchdringliche Nobilis, dessen Gegenwart sie mehr verunsichert, als sie es jemals zugeben würde…

Wie auch die beiden Cover zuvor, bin ich einfach nur begeistert. Ich liebe die Farben und die Meerjungfrauen auf den Covern der Reihe und ich wünschte, ich könnte sie mir ins Regal stellen.

Die Protagonisten sind uns schon von den ersten beiden Bänden bekannt. Adella gewöhnt sich so langsam an das Leben im Meer und hegt auch Gefühle für den einen oder anderen Meeresbewohner. Doch man merkt, das sie auch ihre Familie an Land sehr vermisst und sie deswegen öfter traurig ist. Ich kann das wirklich gut nachvollziehen und hoffe sehr das sich eine Lösung finden lässt, die alle beteiligten mit einschließt. 
Jack ist in diesem Band leider nicht so präsent wie in den ersten Beiden, dabei hätte ich sehr gerne mehr über ihn und seine geheimnisvolle Gestalt erfahren. Ich hoffe im vierten Band ist er wieder öfter vertreten.

Der Schreibstil war flüssig und Spannend. Ich finde es immer noch unglaublich, das die Autorin so gut mitdenkt und zum Beispiel Sätze kommen wie: "Dem muss ist aus dem Weg schwimmen", statt aus dem "Weg gehen". Ich glaube ich würde so etwas garnicht können und es ständig vergessen, das unter dem Meer ja ganz andere Gegebenheiten da sind. 
Wir schwimmen in diesem Band durch das Bermuda-Dreieck, was ich sehr spannend und gut gemacht fand, man erfährt ein wenig über die geheimnisvolle Welt da unten und warum dort viele Schiffe versinken. Ich bin allgemein sehr interessiert an der Unterwasserwelt und was die Autorin sich da alles einfallen lässt, lässt mein Herz jedes mal höher schlagen.

Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt, die »Royal«-Reihe, wurde innerhalb weniger Wochen zum E-Book-Bestseller.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 5/5

Ich liebe diese Reihe mit jedem Buch mehr und freu mich schon auf den nächsten Band

5 von 5 Chibis